• Anwalt Rostock Familienrecht
  • Anwalt Rostock Verkehrsrecht
  • Anwalt Rostock Erbrecht
  • Anwalt Rostock Strafverteidigung
  • Anwalt Rostock Medizinrecht
  • Anwalt Rostock Gesellschaftsrecht
Meistgesuchte Begriffe

Verletzung grundlegender Regeln der Anästhesie stellt groben Behandlungsfehler dar

Uns liegt ein Urteil des BGH vom 20. September 2011 vor. Dabei beschäftigte sich das Gericht mit der Frage, ob auch eine fehlerhafte anästhesieologische Behandlung einen groben Behandlungsfehler darstellen kann.

Das Gericht bejahte diese Frage. In dem zu entscheidenden Fall ließ sich die geschädigte Patientin in einem Krankenhaus die Mandeln entfernen. Nach der Operation traten Nachblutung auf. Daher wurde eine Nachoperation nötig. Die Patienten musste narkotisiert werden. Dies gestaltete sich schwierig, da die Patientin nicht nüchtern war und Blut spuckend in den Operationssaal gebracht wurde. Die Narkosemaske musste infolge der Blutung immer wieder abgenommen werden und dass erbrochene musste abgesaugt werden. Der Operateur befand sich noch nicht im Operationssaal, während die Anästhesistin intubierte. Aufgrund der Blutungen im Rachenraum musste diese den Tubus blind in die Luftröhre einführen. Hierbei geriet dieser in die Speiseröhre der Patientin. Es kam zu einem Abfall der Sauerstoffsättigung im Blut der Patientin. Abwechselnd versuchte die Anästhesistin eine Zwischenbeatmung mittels Maske und saugte das Blut aus dem Rachenraum. Sodann versuchte sie erneut einen Intubtierung. Es gelang zu keiner Zeit den Tubus in die Luftröhre einzuführen. So lag die Sauerstoffsättigung im Blut der Patientin über 1 h hinweg in einem unzureichenden Bereich. Erst nach dem der operationsführende Oberarzt eine Tracheotomie durchführte, erreichte die Sauerstoffsättigung wieder einen Normbereich.

 

Der BGH hob die Entscheidung der Vorinstanz auf, wonach kein grober Behandlungsfehler angenommen werden sollte. Er begründete seine Entscheidung wie folgt: zwar ist es richtig, dass "ein Behandlungsfehler nur dann als grob zu bewerten ist, wenn der Arzt eindeutig gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse verstoßen und einen Fehler begangen hat, der  aus objektiver Sicht nicht mehr verständlich erscheint, weil er einem Arzt schlechterdings nicht unterlaufen darf".

 

Jedoch ist es so, dass "ein Verstoß gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse auch dann vorliegen kann, wenn für den konkreten Einzelfall keine klaren und feststehenden Vorgaben bzw. Handlungsanweisungen vorhanden sind. Denn gesicherte medizinische Erkenntnisse, deren Missachtung einen Behandlungsfehler als grob erscheinen lassen können, sind nicht nur Erkenntnisse, die Eingang in Leitlinien, Richtlinien oder anderweitige ausdrückliche Handlungsanweisungen gefunden haben. Hierzu zählen vielmehr auch die elementaren medizinischen Grundregeln, die im jeweiligen Fachgebiet vorausgesetzt werden. Dazu gehört auch der Grundsatz, dass ein Anästhesist bei jeder seiner Handlungen sicherzustellen hat, dass das Sauerstoffangebot den Sauerstoffbedarf des Patienten deckt, da die oberste Richtschnur bei Durchführung einer Anästhesie stets die optimale Sauerstoffversorgung des Patienten ist".

 

Gegen diesen Grundsatz hat die Beklagte Anästhesisten in diesem Fall verstoßen, als es durch ihre anästhesieologische Behandlung zu einer 40 Minuten andauernden Hypoxie bei der Patienten gekommen ist. Es hätte viel früher die später durchgeführte Tracheotomie durchgeführt werden müssen.

 

Das Gericht führte weiter aus, dass die "Annahme einer Beweislastumkehr nach einem groben Behandlungsfehler keine Sanktion für ein besonders schweres Verschulden ist, sondern daran anknüpft, dass die Aufklärung des Geschehens wegen des Gewichts des Behandlungsfehlers und seiner Bedeutung für die Behandlung in besonderer Weise erschwert worden ist, so dass der Arzt nach Treu und Glauben dem Patienten den Kausalitätsbeweis nicht zumuten kann".

 

 

____

Ihr Ansprechpartner:

Foto von Mathias DrewelowRechtsanwalt LL. M.
Mathias Drewelow

Telefon: 0381/25296970
Fax: 0381/25296971
eMail: drewelow[ät]mv-recht.de
Web: Lebenslauf

Der kurze Weg zum Anwalt

 

Betreff:*  
Name:*  
E-Mail:*  
Dokument:?  
Nachricht:*  
   

Fragen und Antworten: Medizinrecht

Welche Vorkehrungen muss eine Klinik treffen, damit Patienten nicht stürzen?

Habe ich Anspruch gegen die Klinik, wenn ich während meiner stationären Behandlung mit multiresistenten Erregern infiziert wurde?

Kann meine Versicherung mich kündigen, wenn ich bei Vertragsschluss falsche Angaben gemacht habe?

Was muss ich bei einer kleinen Anwartschaft im Rahmen der privaten Krankenversicherung beachten?

Kann ich die Kostenerstattung durch PKV für eine Behandlung verlangen, die zwar nicht zum Leistungskatalog gehört - die mir aber schon einmal von der PKV bezahlt wurde?

Welche Ansprüche habe ich, wenn wegen eines Behandlungsfehlers eine weitere Operation notwendig geworden ist?

Kann die Pflegekasse meine Pflegestufe herunter stufen, auch wenn sich mein Gesundheitszustand nicht geändert hat?

Zahlt die private Krankenversicherung Krankentagegeld, auch wenn mein Arbeitsverhältnis während meiner Erkrankung endet?

Kann ich von meinem Zahnarzt den Betrag für schadhaften Zahnersatz zurückverlangen?

Was für Konsequenzen hat es wenn ich doppelt krankenversichert bin?


Nachrichten: Medizinrecht

Vergisst ein Arzt notwendige Befunde zu erheben, führt das zu Beweiserleichterungen bei der Ursächlichkeit von Behandlungsfehler für Gesundheitsschaden

Zahnarzt muss vor Implantatversorgung über Gefahr einer dauerhaften Nervschädigung aufklären.

Ablehnendes Schlichtungsgutachten kann nur selten im Zivilprozess herangezogen werden.

Versicherte mit Fußdeformationen haben Anspruch auf Versorgung mit Orthesentrümpfen

Gericht kann bei der Frage, ob ein Behandlungsfehler vorliegt, auf Vorgaben in Leitlinien der jeweiligen Fachgesellschaft zurückgreifen

Fragt Versicherer im Rahmen des Abschlusses einer BU-Versicherung bei unvollständigen oder unklaren Angaben nicht nach, kann er im Versicherungsfall sich auch nicht auf die fehlende Angabe berufen.

Die Verwechslung eines Wunddesinfektionsmittels mit einem Flächendesinfektionsmittel stellt groben Behandlungsfehler dar.

Meniskusläsion bei Kindern ist durch Meniskusnaht zu behandeln.

Behandelt Arzt nach veralteten medizinischen Erkenntnissen, stellt dies einen Behandlungsfehler dar.

Unterlassene Schmerzmittel-Verabreichung bei postoperativer Übelkeit kann 1000 EUR Schmerzensgeld auslösen.

Nach oben