• Anwalt Rostock Familienrecht
  • Anwalt Rostock Verkehrsrecht
  • Anwalt Rostock Erbrecht
  • Anwalt Rostock Strafverteidigung
  • Anwalt Rostock Medizinrecht
  • Anwalt Rostock Gesellschaftsrecht
Meistgesuchte Begriffe

Die unterbliebene Abklärung von Symptomen kann einen groben Behandlungsfehler darstellen.

Uns liegt ein Urteil des BGH vom 7. Juni 2011 vor. Dabei beschäftigte sich das Gericht mit einem Befunderhebungsfehler. Es führte aus, dass auch ein einfacher Befunderhebungsfehler zu einer Beweislastumkehr für die Frage des Ursachenzusammenhangs zwischen dem eingetretenen Gesundheitsschaden und der unterbliebenen Abklärung von Symptomen bei einem Patienten sein kann.

Dies ist immer dann der Fall, "wenn sich bei der gebotenen Abklärung der beim Patienten vorhandenen Symptome mit hinreichender Wahrscheinlichkeit ein so deutlicher und gravierender Befund ergeben hätte, dass sich dessen Verkennung als fundamental oder die Nichtreaktion auf ihn als grob fehlerhaft darstellen würde, und dieser Fehler generell geeignet ist den tatsächlich eingetretenen Gesundheitsschaden herbeizuführen".

Es ist danach nicht Voraussetzung für eine Beweislastumkehr, dass bereits die Verkennung des Befundes und das Unterlassen der Therapie völlig unverständlich sind. Es reicht, dass die hypothetische Nichtreaktion auf ein (bei Erhebung des Befundes erhaltenes) Befundergebnis völlig unverständlich ist.

In dem zu entscheidenden Fall wurde eine Patienten bei einem tief psychogenen bzw. depressiven Zustand durch einen Notarzt in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert. Man ging davon aus, dass die Patientin an einer psychischen Störung litt. Es wurde dabei nicht abgeklärt, ob die Patienten eventuell unter einem Hirninfarkt leidet. Erst eineinhalb Monate später wurde bei einer Untersuchung festgestellt, dass die Patientin vor der Einlieferung in das psychiatrische Krankenhaus einen embolischen Thalamus-Infarkt erlitten hatte. Dies hatte man bei der Einlieferung nicht in Erwägung gezogen und auch keine diesbezüglichen Untersuchungen durchgeführt. Bei Durchführung einer MRT-Untersuchung hätte man den Thalamus Infarkt diagnostiziert. Die Symptome der Patienten bei Einlieferung hätten einen derartigen Infarkt auch nahe gelegt. Gleichwohl unterließ man jene Befunderhebung. Im Ergebnis billigte das Gericht die Zahlung von Schmerzensgeld aufgrund der oben genannten rechtlichen Erwägungen an die Klägerin.

____

Ihr Ansprechpartner:

Foto von Mathias DrewelowRechtsanwalt LL. M.
Mathias Drewelow

Telefon: 0381/25296970
Fax: 0381/25296971
eMail: drewelow[ät]mv-recht.de
Web: Lebenslauf

Der kurze Weg zum Anwalt

 

Betreff:*  
Name:*  
E-Mail:*  
Dokument:?  
Nachricht:*  
   

Fragen und Antworten: Medizinrecht

Welche Vorkehrungen muss eine Klinik treffen, damit Patienten nicht stürzen?

Habe ich Anspruch gegen die Klinik, wenn ich während meiner stationären Behandlung mit multiresistenten Erregern infiziert wurde?

Kann meine Versicherung mich kündigen, wenn ich bei Vertragsschluss falsche Angaben gemacht habe?

Was muss ich bei einer kleinen Anwartschaft im Rahmen der privaten Krankenversicherung beachten?

Kann ich die Kostenerstattung durch PKV für eine Behandlung verlangen, die zwar nicht zum Leistungskatalog gehört - die mir aber schon einmal von der PKV bezahlt wurde?

Welche Ansprüche habe ich, wenn wegen eines Behandlungsfehlers eine weitere Operation notwendig geworden ist?

Kann die Pflegekasse meine Pflegestufe herunter stufen, auch wenn sich mein Gesundheitszustand nicht geändert hat?

Zahlt die private Krankenversicherung Krankentagegeld, auch wenn mein Arbeitsverhältnis während meiner Erkrankung endet?

Kann ich von meinem Zahnarzt den Betrag für schadhaften Zahnersatz zurückverlangen?

Was für Konsequenzen hat es wenn ich doppelt krankenversichert bin?


Nachrichten: Medizinrecht

Vergisst ein Arzt notwendige Befunde zu erheben, führt das zu Beweiserleichterungen bei der Ursächlichkeit von Behandlungsfehler für Gesundheitsschaden

Zahnarzt muss vor Implantatversorgung über Gefahr einer dauerhaften Nervschädigung aufklären.

Ablehnendes Schlichtungsgutachten kann nur selten im Zivilprozess herangezogen werden.

Versicherte mit Fußdeformationen haben Anspruch auf Versorgung mit Orthesentrümpfen

Gericht kann bei der Frage, ob ein Behandlungsfehler vorliegt, auf Vorgaben in Leitlinien der jeweiligen Fachgesellschaft zurückgreifen

Fragt Versicherer im Rahmen des Abschlusses einer BU-Versicherung bei unvollständigen oder unklaren Angaben nicht nach, kann er im Versicherungsfall sich auch nicht auf die fehlende Angabe berufen.

Die Verwechslung eines Wunddesinfektionsmittels mit einem Flächendesinfektionsmittel stellt groben Behandlungsfehler dar.

Meniskusläsion bei Kindern ist durch Meniskusnaht zu behandeln.

Behandelt Arzt nach veralteten medizinischen Erkenntnissen, stellt dies einen Behandlungsfehler dar.

Unterlassene Schmerzmittel-Verabreichung bei postoperativer Übelkeit kann 1000 EUR Schmerzensgeld auslösen.

Nach oben