• Anwalt Rostock Familienrecht
  • Anwalt Rostock Verkehrsrecht
  • Anwalt Rostock Erbrecht
  • Anwalt Rostock Strafverteidigung
  • Anwalt Rostock Medizinrecht
  • Anwalt Rostock Gesellschaftsrecht
Meistgesuchte Begriffe

Krankenkasse muss bei Lipödem im Stadium II die Kosten einer Liposuktion erstatten

Die Liposuktion (umgangssprachlich: Fettabsaugung) ist heutzutage eine anerkannte Therapiemethode zur Behandlung für ein Lipödem an den Oberschenkeln. In der vertragsärztlichen Versorgung war dies bis zum Frühjahr 2012 keine Therapiemethode und die Kosten einer solchen Behandlung  wurden dementsprechend auch nicht von den Krankenkassen erstattet. Uns liegt nun ein Urteil des Sozialgerichts Chemnitz vom 1.3.2012 vor. In diesem Urteil stellt das Gericht fest, dass die "Liposuktion heutzutage als sichere und effektive Therapiealternative anzusehen ist, wenn bestimmte Voraussetzungen bei dem Versicherten erfüllt sind. Der für die Einschätzung der Frage der Kostenerstattung von Therapiemaßnahmen zuständige Gemeinsame Bundesausschuss ist nach dem Urteil verpflichtet zu prüfen, ob die Liposution eine mögliche Behandlungsmethode beim Vorliegen eines Lipödem ist".

In dem konkreten Fall hatte der Gemeinsame Bundesausschuss dies bislang noch nicht geprüft. Diese fehlende Prüfung wird vom Gericht als Systemmangel eingestuft. Diese Einstufung führte dazu, dass die Kosten für die Behandlung durch die Krankenkasse zu tragen waren, obwohl der Gemeinsame Bundesausschuss die Liposuktion noch nicht als Behandlungsmethode anerkannt hatte.

Versicherte, die die Kostentragung für eine ähnliche Behandlung von Ihrer Krankenkasse begehren, könnten dies nun unter Hinweis auf das obige Urteil leichter erreichen.

____

Ihr Ansprechpartner:

Foto von Mathias DrewelowRechtsanwalt LL. M.
Mathias Drewelow

Telefon: 0381/25296970
Fax: 0381/25296971
eMail: drewelow[ät]mv-recht.de
Web: Lebenslauf

Der kurze Weg zum Anwalt

 

Betreff:*  
Name:*  
E-Mail:*  
Dokument:?  
Nachricht:*  
   

Fragen und Antworten: Medizinrecht

Welche Vorkehrungen muss eine Klinik treffen, damit Patienten nicht stürzen?

Habe ich Anspruch gegen die Klinik, wenn ich während meiner stationären Behandlung mit multiresistenten Erregern infiziert wurde?

Kann meine Versicherung mich kündigen, wenn ich bei Vertragsschluss falsche Angaben gemacht habe?

Was muss ich bei einer kleinen Anwartschaft im Rahmen der privaten Krankenversicherung beachten?

Kann ich die Kostenerstattung durch PKV für eine Behandlung verlangen, die zwar nicht zum Leistungskatalog gehört - die mir aber schon einmal von der PKV bezahlt wurde?

Welche Ansprüche habe ich, wenn wegen eines Behandlungsfehlers eine weitere Operation notwendig geworden ist?

Kann die Pflegekasse meine Pflegestufe herunter stufen, auch wenn sich mein Gesundheitszustand nicht geändert hat?

Zahlt die private Krankenversicherung Krankentagegeld, auch wenn mein Arbeitsverhältnis während meiner Erkrankung endet?

Kann ich von meinem Zahnarzt den Betrag für schadhaften Zahnersatz zurückverlangen?

Was für Konsequenzen hat es wenn ich doppelt krankenversichert bin?


Nachrichten: Medizinrecht

Vergisst ein Arzt notwendige Befunde zu erheben, führt das zu Beweiserleichterungen bei der Ursächlichkeit von Behandlungsfehler für Gesundheitsschaden

Zahnarzt muss vor Implantatversorgung über Gefahr einer dauerhaften Nervschädigung aufklären.

Ablehnendes Schlichtungsgutachten kann nur selten im Zivilprozess herangezogen werden.

Versicherte mit Fußdeformationen haben Anspruch auf Versorgung mit Orthesentrümpfen

Gericht kann bei der Frage, ob ein Behandlungsfehler vorliegt, auf Vorgaben in Leitlinien der jeweiligen Fachgesellschaft zurückgreifen

Fragt Versicherer im Rahmen des Abschlusses einer BU-Versicherung bei unvollständigen oder unklaren Angaben nicht nach, kann er im Versicherungsfall sich auch nicht auf die fehlende Angabe berufen.

Die Verwechslung eines Wunddesinfektionsmittels mit einem Flächendesinfektionsmittel stellt groben Behandlungsfehler dar.

Meniskusläsion bei Kindern ist durch Meniskusnaht zu behandeln.

Behandelt Arzt nach veralteten medizinischen Erkenntnissen, stellt dies einen Behandlungsfehler dar.

Unterlassene Schmerzmittel-Verabreichung bei postoperativer Übelkeit kann 1000 EUR Schmerzensgeld auslösen.

Nach oben