• Anwalt Rostock Familienrecht
  • Anwalt Rostock Verkehrsrecht
  • Anwalt Rostock Erbrecht
  • Anwalt Rostock Strafverteidigung
  • Anwalt Rostock Medizinrecht
  • Anwalt Rostock Gesellschaftsrecht
Meistgesuchte Begriffe

Kostenausgleichsvereinbarung von Barmenia Lebensversicherung a.G. unwirksam, Versicherung muß nach Urteil des AG Rostock zahlen.

Unsere Kanzlei hat ein Urteil gegen die Barmenia Lebensversicherung erstritten. In dem Verfahren macht die Versicherung Ansprüche aufgrund einer mit unserem Mandanten geschlossenen Kotenausgleichsvereinbarung geltend. Eine Kostenausgleichsvereinbarung ist nach dem Werbeslogans der Versicherungen ein äußerst transparentes Vertragsmodell, bei dem neben dem eigentlich zu schließenden privaten Lebensversicherungs- oder Rentenversicherungsvertrag eine zusätzliche Vereinbarung geschlossen wird - eben die Kostenausgleichsvereinbaraung.

Mit dieser Vereinbarung verpflichtet sich der Kunde separat dazu, die Vertragsabschlusskosten zu zahlen. Im Grunde sind dies die Provisionsansprüche des Versicherungskaufmanns, der einem diese Versicherung verkauft. Das System klingt auf den ersten Blick wirklich zumindest transparent.

Schaut man mit einem rechtlichen Auge hinter dieses Konstrukt, so stellt man fest, dass dadurch, dass es sich um einen separaten Vertrag neben dem eigentlichen Versicherungsvertrag handelt, die 2008 in das Versicherungsvertragsgesetz eingefügten Verbraucherschutzvorschriften umgangen werden, da sie für diesen zweiten Vertrag gar keine Geltung haben.

So ist im Versicherungsvertragsgesetz geregelt, dass der Verbraucher nach Vertragsschluss ein Widerrufsrecht bezüglich des Versicherungsvertrages hat, dass unter gewissen Voraussetzungen geltend gemacht werden kann.

Für Kostenausgleichsvereinbarungen hingegen gilt so ein Widerrufsrecht nicht bzw. es wird lediglich vertraglich mit anderen Bedingungen vereinbart. Weiterhin gibt das Versicherungsvertragsgesetz noch verschiedene Vorgaben vor, was bei Schließung eines Versicherungsvertrages dem Kunden an Informationen geliefert werden muss, damit ein solcher Vertrag tatsächlich Geltung hat.

Auch solche Vorschriften gibt es für die Kostenausgleichsvereinbarung nicht.

In dem von uns geführten Prozess forderte die Lebensversicherung über 2000 EUR aus der Kostenausgleichsvereinbarung. Das bedeutet auch, dass der Versicherungsmarkler für einen einzigen Vertrag Provisionsnsprüche etwa in dieser Höhe erwirbt!

Wir haben es geschafft, dass die Barmenia Lebensversicherung a.G, welche durch die Rechtsanwaltskanzlei "Hopfgarten Rechtsanwälte" vertreten wird, die Klage zurückgenommen hat und zusätzlich noch sämtliche Versicherungsbeiträge, die unser Mandant zuvor geleistet hatte, zurückzahlen muss.

Solche Verfahren, bei denen zum Beispiel die Barmenia Lebensversicherungs AG oder auch die Prisma Life AG gegen Kunden vorgehen, die aufgrund von unvorhergesehenen Lebensentwicklungen ihre Versicherungsbeiträge nicht mehr (bzw. nicht mehr vollständig) zahlen konnten, werden in Deutschland jedes Jahr tausendfach geführt. Die meist hochspezialisierten Rechtsanwaltskanzleien, die mit der Geltendmachung solcher Forderungen beauftragt werden (AUER Witte THIEL, München; Hopfgarten Rechtsanwällte, Wuppertal) kommen mit bereits vorformulierten Klageschriften daher, denen meist ellenlange Listen von Urteilen angefügt sind, in denen Gerichte angeblich bereits zu Gunsten der Versicherungen entschieden haben. Dieses Gebaren vermittelt dem Betroffenen meist den Eindruck, überhaupt keine Chance gegen den übermächtigen Gegner zu haben. Die Lage gleicht den Betroffenen zumeist wie der Kampf von David gegen Goliath.

Mit dem von uns für unseren Mandanten erstrittenen Anerkenntnisurteil, haben wir ein weiteres Mal bewiesen, dass solche Fälle gar nicht so aussichtslos sind. Gelingt einem zum Beispiel der Beweis, dass der Kunde sein Widerrufsrecht rechtzeitig ausgeübt hatte bzw. dieses aufgrund unzureichender Widerrufsbelehrung immer noch ausüben kann, so kann man den Prozess aus dem Grunde gewinnen, weil dann mit der Ausübung des Widerrufsrechts der Versicherungsvertrag als von Anfang an nicht geschlossen angesehen wird. In einem solchen Fall sind auch die gezahlten Versicherungsprämien zurückzuzahlen.

In dem von uns bearbeiteten Fall war es auch so, dass der Versicherungsvertrag über einen Handelsvertreter der AFA-AG zustande gekommen ist. Nach Auskunft unseres Mandanten hatte dieser unserem Mandanten bei Vertragsabschluss falsche Angaben über die Möglichkeit der Rückabwicklung des Versicherungsvertrages gemacht. Als es dann zu dem beschriebenen Streitigkeiten kam, war der Versicherungsvertreter von der AFA-AG (Standort Rostock, Doberaner Straße) nicht bereit, unserem Mandanten erforderliche Auskünfte zu geben. Mehrmals forderten wir den Mitarbeiter der AFA-AG auf, uns das bei ihm vorhandene Aktenmaterial über unseren Mandanten herauszugeben und eben Akteneinsicht zu gewähren. Obgleich eine Verpflichtung zur Herausgabe besteht, wurden diese Ansprüche seitens der AFA-AG beharrlich nicht erfüllt und trotz mehrfacher anwaltlicher Schreiben wurde sich zur Sache nicht geäußert. Für uns passt dieses Bild nicht zusammen mit demjenigen Bild, was die immer gut gekleideten und und zumeist in ansehnlichen Limousinen der Oberklasse vorfahrenden Versicherungsvertreter der AFA-AG einem ansonsten von sich vermitteln wollen.

Haben auch Sie ähnliche Probleme mit vermeintlichen Forderungen aus einer Kostenausgleichvereinbarung oder fühlen Sie sich durch einen Versicherungsvertreter falsch beraten, so steht Ihnen unsere Kanzlei mit ihrem versicherungsrechtlichen Referat gern zur Seite.

 

____

Ihr Ansprechpartner:

Foto von Mathias DrewelowRechtsanwalt LL. M.
Mathias Drewelow

Telefon: 0381/25296970
Fax: 0381/25296971
eMail: drewelow[ät]mv-recht.de
Web: Lebenslauf

Der kurze Weg zum Anwalt

 

Betreff:*  
Name:*  
E-Mail:*  
Dokument:?  
Nachricht:*  
   

Nachrichten: Versicherungsrecht

Kostenausgleichsvereinbarung und Rentenversicherung von PrismaLife können in vielen Fällen auch nach Fristablauf widerrufen werden

Wie die PrismaLife mit Hilfe der AFA Kunden eine Kostenausgleichsvereinbarung verkauft und so auch nach Kündigung des Versicherungsvertrages monatlich Beiträge kassiert.

Nach oben