• Fachanwalt Familienrecht Rostock
  • Anwalt Reiserecht Rostock
  • Anwalt Strafverteidigung Rostock
  • Anwalt Medizinrecht Rostock
  • Anwalt Steuerrecht Rostock
  • Anwalt Erbrecht Rostock
Meistgesuchte Begriffe

Verjährung von Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr

Sie wurden geblitzt und warten auf den Bußgeldbescheid? Dabei vergehen die Wochen, aber sie erhalten keine Post. Wenn es sich dabei um eine geringe Geschwindigkeitsüberschreitung handelt, dann können Sie nach drei Monaten aufatmen. Denn grundsätzlich verjähren Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr innerhalb von drei Monaten, § 26 Abs. 3 StVG. Wenn bereits ein Bußgeldbescheid ergangen ist beträgt die Verjährungsfrist sechs Monate.

Zu laufen beginnt diese Frist an dem Tag, an dem die Ordnungswidrigkeit begangen wurde. Wichtig jedoch, die Frist kann auch unterbrochen werden. Eine Unterbrechung hat zur Folge, dass die Fist von neuem zu laufen beginnt. Tückisch, aber manchmal auch vorteilhaft für den Betroffenen wird es dann, wenn die Behörde die verantwortliche Anhörung des Betroffenen anordnet. In diesem Fall beginnt die Frist von neuem zu Laufen, allerdings nur einmal. Wenn der Betroffene also vor Ort angehört wurde, wird durch die Versendung des Anhörungsbogens die Frist nicht noch einmal unterbrochen. Und genau hier liegt der Knackpunkt. Die Bußgeldbehörde prüft nicht immer, ob die direkte Anhörung durch die Polizei vor Ort erfolgte. Durch das Versenden des Anhörungsbogens geht die Behörde nunmehr aus, dass sie viel Zeit hat und wird sich diese auch nehmen, so dass die Verjährung mittlerweile eintreten könnte.

Anders ist der Fall jedoch gelagert, wenn besonders schwere Vergehen vorgeworfen werden. Die Verjährungsgrenze von sechs Monaten gilt insbesondere bei Vergehen gegen die 0,5-Promille-Grenze sowie Drogendelikten. Bei vorsätzlichen Vergehen sogar bei einem Jahr. Zudem entscheidet auch die Höhe des verhängten Bußgeldes über die Verjährung der Ordnungswidrigkeit. Liegt es zwischen 500 und 1.500 Euro beträgt die Frist ein Jahr.

Wurden Sie geblitzt oder ärgern Sie sich über einen Bußgeldbescheid? Dann stehen wir Ihnen in dieser Angelegenheit gerne tatkräftig zur Seite und beraten Sie gern.

____

Ihr Ansprechpartner:

Foto von Mirko ZieglerRechtsanwalt
Mirko Ziegler

Telefon: 0381/25296970
Fax: 0381/25296971
eMail: ziegler[ät]mv-recht.de
Web: Lebenslauf

Der kurze Weg zum Anwalt

 

Betreff:*  
Name:*  
E-Mail:*  
Dokument:?  
Nachricht:*  
   

Fragen und Antworten: Verkehrsrecht

Welche Ansprüche haben Sie als Geschädigter eines Verkehrsunfalls?

Sind Handy Videos als Beweis vor Gericht gültig in dem eine Straftat im Straßenverkehr aufgezeichnet wurde z.B. drängeln?

Welche Positionen kann ich bei einem Verkehrsunfall gegenüber der gegnerischen Versicherung abrechnen?

Was kann gegen das Parken gegenüber unserer Einfahrt unternommen werden - wann liegt eine Feuerwehrzufahrt vor?


Nachrichten: Verkehrsrecht

Mobiltelefone als Navigationshilfe während der Autofahrt

Die fehlende Fahreignung des alkoholisierten Fußgängers

"Führerscheintourismus" - Klage erfolgreich

Führerscheinentzug nach experimentellem Cannabiskonsum? - Urteil des VG Düsseldorf vom 24.03.2011

Straßenverkehrsrecht - Vorsicht bei Aussagen gegenüber Polizeibeamten!

Allein der Besitz von 15 g Marihuana rechtfertigt noch nicht die Anordnung einer MPU durch die Fahrerlaubnisbehörde

Nach oben